Skip to main content

Gartenausflug mit Kaninchen – Vergnügen auf Zeit

Gartenausflug mit Kaninchen

Kaninchen sind eigentlich nicht für die Innenhaltung gemacht, wer sich Mühe gibt, kann ihnen dennoch ein artgerechtes und vor allen Dingen glückliches Leben bescheren. Trotzdem ist es toll, wenn die Fellnasen bei schönem Wetter die Gelegenheit bekommen, frisches Gras zu erkunden. Es ist eine Wonne, ihnen dabei zuzuschauen, wie sie über die Wiese toben, spielen und sich das frische Grün schmecken lassen. Es braucht keinen großen Garten, um seinen Kaninchen einen Gartenausflug zu ermöglichen. Schon kleinere Grasflächen sind für einen Sommerausflug ausreichend. Grundsätzlich sind nur ein paar Aspekte zu beachten, dann könnt ihr euren Hopplern auch schon eine Freude machen. Genießt die gemeinsame Zeit mit euren Kaninchen, denn während die sich in der Sonne aalen, könnt ihr ebenfalls ein Sonnenbad genießen und zum Beispiel ein Buch lesen – eine Auszeit für Mensch und Tier gleichermaßen.

Picknick in der Frühlingssonne

Die sanfte Frühlingssonne lockt nicht bloß euch aus den Wohnungen, sondern sorgt auch bei euren Kaninchen für Frühlingsgefühle. Sie werden aktiver, wollen sich bewegen, toben, tollen und würden zu gerne ein bisschen die Nase in die Sonne strecken. Wer die Gelegenheit hat, sollte seinen Hopplern ein Picknick auf der heimischen Wiese ermöglichen. Die klassischen Kaninchengehege für den Garten reichen hierfür schon aus – das Netz bzw. Gitter für den Schutz von oben aber nicht vergessen. Bodengitter sind bei kleineren Ausflügen nicht nötig, ihr solltet die Kaninchen ohnehin nicht unbeaufsichtigt lassen. Ein paar Sonnenstrahlen auf der Nase sind toll, aber pralle Sonne schadet eher. Schatten ist umso wichtiger, es braucht also genügend Rückzugsmöglichkeiten, kühle Fliesen und Hütten, sonst droht ein Sonnenstich. Denkt unbedingt an Wasser und Frischfutter, damit die Fellnasen ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Der erste Abstecher an die frische Luft findet bestenfalls im Frühling statt und dauert nicht zu lange. Es braucht nämlich ein wenig Eingewöhnung, wenn eure Kaninchen bisher nur das Leben in der Wohnung kennen. Mit der Zeit sind auch längere Aufenthalte im Garten kein Problem mehr.

Grundregeln für Ausflüge beachten:

• Sicherheit: Einen Auslauf errichten, wo sich die Fellnasen entspannen können und keinerlei Gefahren lauern.
• Kaninchen nicht aus den Augen lassen, auch wenn ein Bereich eingezäunt wurde, können tierische Feinde eindringen.
• Auf die Temperaturen achten und gerade bei hohen Werten für ausreichend Wasser und Schutz sorgen.
• Bei kühleren Werten den Boden mit Decken auslegen und gegebenenfalls den Ausflug abbrechen, bevor es zu Unterkühlungen kommt.
• Das Gehege ein wenig einrichten und heimelig gestalten, denn sollte es zu leer sein, kommt bei den Kaninchen Unwohlsein auf.
• Ruhe! Ihr müsst für eine ruhige Umgebung sorgen und solltet euch nicht gerade neben einem Kinderspielplatz niederlassen.
• Ausschließlich ausgewählte Rasenfläche nutzen, Rasendünger und andere Spritzmittel können mitunter tödliche Folgen haben.
• Gefahren lauern auch auf der Wiese an sich, so löst junger Klee zum Beispiel Koliken aus. Gerade bei Kaninchen, die nicht an das frische Futter gewöhnt sind.
• Sollen die Kaninchen ab sofort öfter an der frischen Luft hoppeln, braucht es unbedingt ein einbruchsicheres, ausbruchsicheres und gemütliches Gehege.

Der stundenweise Ausflug muss beileibe nicht nur im heimischen Garten stattfinden, sondern kann überall dort Sinn machen, wo es schönen Rasen gibt. Lediglich ein paar Aspekte müsst ihr beachten, damit eure Kaninchen keinen Schaden nehmen. Insbesondere bei den ersten Ausflügen solltet ihr euch die Umgebung genau anschauen und inspizieren, was auf der Wiese so wächst. Leben die Hoppler in Innenhaltung, sind die Mägen entsprechend empfindlich und können so manches wilde Futter bloß schwer verdauen. Im Zweifel alles abernten und die Kaninchen ausschließlich dort laufen lassen, wo eurer Meinung nach keine Gefahr lauert. Zu guter Letzt ist es maßgeblich, das Verhalten der Kaninchen im Auge zu behalten. So ein Abstecher ins Freie ist nur dann eine schöne Sache, wenn sich die Fellnasen damit auch gut fühlen. Stellt ihr fest, dass sie sich unwohl fühlen, dann muss das Picknick auf dem Rasen abgebrochen werden. Prinzipiell ist es aber viel wahrscheinlicher, dass sie bereits nach ein paar Minuten der Eingewöhnung wie wild durch das Gras toben, schnüffeln und irgendwann vollkommen glücklich und erschöpft ein kleines Nickerchen in der wärmenden Sonne machen. So sieht ein glückliches Kaninchenleben aus!


Ähnliche Beiträge


Lesen Sie weiter:
Außenhaltung – Kaninchen artgerecht halten

Außenhaltung – Kaninchen artgerecht halten Die natürlichste und gleichzeitig artgerechteste Kaninchenhaltung ist die Außenhaltung auf dem Balkon oder direkt im...

Schließen